Home » Action » 1917 The Alien Invasion DX

1917 The Alien Invasion DX

Titel Art

An diesem Wochenende erreichte mich eine E-Mail von Sebastian de Andrade, dem Entwickler des ShmUps 1917 – The Alien Invasion. Er bat mich über sein Spiel zu berichten und legte, netterweise, auch noch einen Steamkey bei. An dieser Stelle bedanke ich mich recht herzlich bei Sebastian und hoffte er findet den Artikel erbaulich.

Laut Sebastian, den ich hier nachvollgend zitiere, geht es in seinem Spiel darum:

“Sie übernehmen die Rolle von Dr. Brunhild Stahlmüller, der herausragendsten Waffenforscherin ihrer Zeit. Mit außerirdischer Waffentechnologie schuf sie aus einem Fokker Dr.1 Dreidecker, auch bekannt als das Flugzeug des Roten Barons, ein fliegendes Monster aus Rache und Stahl. Es ist nun der Raumdecker “Roter Belzebub” und mit seinen neuen Waffen beginnt Stahlmüller einen rasenden Angriffskrieg gegen die außerirdischen Invasoren, um die gepeinigte Menschheit zu verteidigen.”

Startbildschirm

Startbildschirm

Auswahlbildschirm

Wählt eines aus zwei Startschiffen oder schaltet neue frei.

Ich persönlich finde den abstrusen Plot total Oldschoollig Banana (Im absolut postivien Sinne). Das Art Design finde ich super bis durchwachsen. Wahrscheinlich komme ich einfach mit der Frau Doktorin nicht so ganz klar. Dennoch wurde ich trotz Top Down ganz stark an Empire of Steel erinnert. Das Flugzeug und auch ein wenig die Farbpallette tun bei mir ihr weiteres. Jedoch vermisse ich einen stärkeren Steam Punk Einschlag. Keine Frage, die knalligen Farben und Effekte sind ziemlich gut, aber als alter Steam Punker vermisse ich halt was.

Die Musik hat absolut ihren Reiz. Da ich bislang nicht über Level Drei hinausgekommen bin fehlt mir da noch was, aber was ich bisher hören konnte war ziemlich gut. Die Soundeffekte sind ganz nett, aber ich gestehe ich bin bei Shootern ein Banause und kann diese deshalb nicht ganz so gut Verorten wie echte Liebhaber des Genres.

Nettes Design

Ein sehr beschaulicher Level

Die Levels als solche sind recht kurz und man kann mit Geduld und Übung selbst als Leihe schnell echte Erfolge erleben und daher liegt der Reiz ganz klar an Bestleistungen. Man versucht so perfekt wie es geht das Level zu beenden und freut sich mehr darauf den Highscore zu kancken als den Level Boss zu Dekonstruieren. Sowas mach dann auch einem Shot’Em’Up Muffel wie mir spass.

Da der nette Herr Andrade quasi aus meiner Nachbarschaft kommt und ich Menschen die nett um etwas Bitten gerne Helfe, werde ich in naher Zukunft auch noch ein echtes Review zu 1917 erstellen. Dazu muss es halt leider erstmal durchspielen, was bei meinen nicht vorhanden Fähigkeiten durchaus etwas Zeit kostet. Für alle anderen, die Shot’Em’Ups zum Frühstück verspeisen und Bullethell lieben, kann ich es tatsächlich empfehlen. Für 4,99 auf Steam könnt ihr echt nix verkehrt machen. Also Haut rein und killt ein paar Aliens.